Grundschule Neuenhaus

    Geschichtenschule

Ich weiß nicht, was ich machen soll

Ich sitze zu Hause. Was soll ich nur machen? Ich frage meine Mama. "Spiel doch mit deiner Freundin Anne", sagt sie. "OK", entgegne ich. Schnell renne ich zum Telefon und rufe Anne an. Ach ja, übrigens bin ich Maite. Anne und ich sind die besten Freundinnen. Anne kann manchmal sehr witzig sein. Mit ihr kann man gut spielen.

Maite

Ich freue mich auf Weihnachten

Es war einmal ein kleiner Junge, der freute sich sehr auf Weihnachten. Er ging gerade in die Küche, als seine Mutter in die Küche kam. Sie hatte eine Überraschung für ihn. Sie gab ihm ein Adventsgeschenk und der Junge strahlte. Es war ein Schokoladenkalender. Er fragte seine Mutter, ob sie den Kalender über seinem Bett aufhängen könne. Natürlich wollte sie ihn aufhängen und ging mit ihm nach oben. Am nächsten Morgen hatte er einen Schokoladenstern im Adventskalender. Die Schokolade schmeckte super. Und so wurde es Heiligabend. Der Weihnachtsbaum war geschmückt und alles war gut. Er bekam einen Hund als Geschenk. Und alle waren glücklich, aber am meisten der kleine Junge.

Anne

Der kleine Weihnachtsmann

Der kleine Weihnachtsmann hatte Geschenke gebracht. Es war morgens. Die Kinder standen auf und freuten sich. Das kleine Mädchen hatte ein Keyboard bekommen. Als es wieder Abend war, wartete das Mädchen auf den kleinen Weihnachtsmann. Es wollte ihm etwas vorspielen. Ob er wohl noch kam? Ich weiß es nicht.

Louisa

Die Gespenster

Die Mutter sagte: Hol mir bitte aus dem Keller Vitaminsaft. Tom meinte: "Aaaber, da sind Gespenster...". Da kam Toms Schwester dazu und sagte: "Ha, ho, es gibt doch keine Gespenster. Da traute sich Tom und seine Schwester kam mit. Sie öffneten die Tür und machten das Licht an. Auf einmal ging das Licht wieder aus. Tom erschrak. Aber seine Schwester sagte: "Die Glühbirne ist nur kaputt." Da griff Tom nach dem Vitaminsaft. Es gab ihn tatsächlich. Sie gingen wieder nach oben und brachten der Mutter den Saft.

Nane

Ein komischer Nikolaus

Es war ein ganz gewöhnlicher Morgen, ein ganz gewöhnlicher Tag und eine ganz gewöhnliche Stunde in der Schule. Doch dann musste unsere Lehrerin telefonieren. Naja, das war alles wohl ein bisschen außergewöhnlich. Denn sonst telefoniert sie immer in den Pausen. Nun war sie weg. Es dauerte nicht lange, da klopfte es. Wir riefen: "Herein!" Da kam jemand in einem Bademantel und mit einer Weihnachtsmütze auf. Wir haben entdeckt, dass es unsere Lehrerin war. Sie sagte noch ein Gedicht auf. Wir haben uns tot gelacht, denn sie gab sogar an, der Nikolaus zu sein. Einen Nikolaus ohne Bart gibt es doch gar nicht. Sie sagte: "Ich habe mich heute Morgen frisch rasiert." Sie gab uns noch Süßigkeiten, dann verschwand sie. Schließlich kam unsere Lehrerin zurück und wir erzählten ihr die ganze Sache. Sie dachte, wir wären plem, plem. Denn als Lehrerin darf sie es eben nicht erzählen. Sie sagte: "Ihr müsst Frau Hagemann fragen." Das taten wir auch am Schulende. 

Mira

Mir fällt nichts ein

Was soll ich machen, mir fällt nichts ein, was ich schreiben soll. Mein Gehirn qualmt sehr. Was soll ich nur schreiben? Ich gehe nach draußen und spiele mit meiner Katze Mia. Aber dann kommen Gasmen und Sultan, die wollen mit mir spielen. Aber ich sage: "Ich darf nicht mit euch spielen meint meine Mutter." Gasmen und Sultan gehen weg und sagen: "Wir sind jetzt nicht mehr Freunde." Ich bin traurig. Nun gehe ich in mein Zimmer und schreibe meine Geschichte fertig. Nanu, jetzt ist mir doch etwas eingefallen.

Gasmen

Der kleine Schmetterling

Es ist ein warmer Sommertag. Der kleine Schmetterling fliegt mit seinen Freunden über eine Blumenwiese. Der kleine Schmetterling fliegt weiter und weiter und merkt gar nicht, dass seine Freunde in eine andere Richtung fliegen. Er guckt überall hin und er sieht nur ein Kind, das Schmetterlinge fängt. Er denkt: "Warte mal, du Kind, das Schmetterlinge fängt." Er hört nämlich leise Stimmen, die "Hilfe! Hilfe!" rufen. Es sind seine Freunde. Er fliegt hin und beisst das Netz auf. Nun sind seine Freunde befreit.

Carina

Mein Hund Sam

Hallo, ich bin Linda. Ich habe einen Hund, der heißt Sam. Er ist drei Jahre alt. Er ist ein Polnischer Hütehund. Er hat sehr wuschelige Haare. Mit Sam kann man gut spielen. Wenn er will, gibt er die Pfote. Als er klein war, sah er noch niedlicher aus. Mama musste ihn, als wir ihn abgeholt haben, auf den Schoß nehmen.

Linda

Brüder

Willi und Peter sind gleich alt, das sieht jeder. Die Verkäuferin fragt, ob sie Zwillinge sind. Willi sagt: "Nein." "Aber ihr seid doch gleich alt," meint die Verkäuferin. "Ja, aber wir sind keine Zwillinge sondern Drillinge. Unser Bruder Jakob ist zu Hause geblieben.

Damian 

Mir fällt nichts ein

Was soll ich nur schreiben? Ich sitze hier und mir fällt nichts ein. Mein Kopf qualmt. Mir fällt kein Satz ein. Oh, jetzt aber ja doch schon einen Satz geschrieben. Aber mir fällt einfach nichts mehr ein. Aber ich habe trotzdem schon viel geschrieben. Mein Lehrer hat gesagt, dass ich noch zwei Sätze schreiben soll. Hier sind sie.

Laura

Der Nikolaus

Er ist klein und lieb. Der Nikolaus macht jedes Jahr am 6. 12. was Gutes und arbeitet als Bischof. Bei den schlechten Kindern hat er früher mit dem Bischofsstab auf den Po gehauen. Der Nikolaus bringt bei den guten Kindern etwas zum Naschen, Nüsse und Mandarinen sind auch dabei. Das alles macht er in der Nacht, wenn die Kinder schlafen und die Eltern manchmal arbeiten müssen. Die Kinder freuen sich dann am nächsten Morgen und wollen am liebsten sofort naschen. Aber die Eltern verbieten es den Kindern. Sie dürfen erst nach dem Essen etwas naschen.

Hannah